18. Mai 2013

Vršič, Russische Kapelle

Aus der Slowenien-Information:

“Um die Versorgung der Soldaten im Hinterland von Isonzo zu ermöglichen, beschloss das österreichische Heer vor Ausbruch des I. Weltkrieges die Alpenstraße über den Vršič zu bauen. Wegen des Mangels an Arbeitskräften wurden russische Gefangene für den im Herbst 1915 begonnenen Straßenbau eingesetzt. Am 12. März 1916 passierte dann die Tragödie: Eine riesige Schneelawine begrub unter sich eine hohe Anzahl an Gefangenen und deren Wächtern. Wie viele es genau waren, weiß niemand. Es wird angenommen, dass 170 bis 300 Russen und 10 bis 80 österreichische Soldaten umkamen.

Die russischen Gefangenen selbst waren es, die mit ihrer freiwilligen Arbeit bis zum 1. November 1916 die Holzkapelle errichtet haben. Die Kapelle als Zentralbau mit zwei Kirchtürmen links und rechts vom Eingangsportal steht auf Steinfundamenten. Die Türme schließen mit einem Zwiebeldach im Barockstil ab, wie es in Russland üblich ist.”

Ich war dort und habe dieses Foto gemacht:

Russische_Kapelle_Web

Keine Kommentare: